Koschorrek: „Stabile Ausbildungsleistung der Freien Berufe - gute Chancen für kluge Köpfe“

Zum 31. März 2012 wurden im Zuständigkeitsbereich der Freien Berufe 10.740 Ausbildungsverträge für das Ausbildungsjahr 2012/2013 abgeschlossen. Das sind 1,5 Prozent mehr als zum Vorjahresvergleichszeitpunkt (31. März 2011: 10.582). Der BFB rechnet damit, dass die Ausbildungsleistung der Freien Berufe zum Abrechnungsstichtag am 30. September mit bis zu 43.000 Verträgen auf unverändert hohem Niveau liegen wird.

Derzeit zeichnen sich keine größeren Schwankungen ab. Auch bei den Freien Berufen wirkt der sogenannte Vorzieheffekt, der sich mehr und mehr etabliert. Ob über die Arbeitsagentur, via Annonce oder per privater Kontakte, auch die Freien Berufe müssen sich rechtzeitig umschauen. Viele Freiberufler schließen die Verträge früher ab, um die besten Auszubildenden an sich zu binden. Durch die Vorverlegung ist Fairness aller Beteiligten wichtig. Wer schon einen Lehrvertrag in der Tasche hat oder einen Lehrling unter Vertrag, der sollte anderen Arbeitgebern bzw. Bewerbern auch absagen.

Die Konkurrenz um die besten Köpfe wird immer intensiver, zumal es immer weniger Bewerber gibt. Kurzum: Talente müssen nicht nur gefunden, sondern frühzeitig umworben werden.

Problematisch bleibt nach wie vor, dass viele Jugendliche nicht ausbildungsreif sind und es für die Freiberufler immer schwieriger wird, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen.“

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Seite ausdrucken
  • Seitenanfang