LFB Sachsen und Kammern der Freien Berufe präsentierten ihre Forderungen zur Landtagswahl 2014

Vor der diesjährigen Mitgliederversammlung des Landesverbandes der Freien Berufe Sachsen e.V. haben die Kammern der Freien Berufe und der LFB Sachsen ihre Forderungen zur Landtagswahl 2014 der Presse vorgestellt. In Ihren Statements wiesen die Vertreter insbesondere auf den Erhalt der Freiberuflichkeit und die Notwendigkeit einer universitären Ausbildung für alle im LFB und in den Kammern vertretenen Berufe hin. Zudem sollte sich der Staat in seinen Regularien beschränken und die Bürokratie nicht weiter ausufern lassen. Die Statements sowie die Forderungen zur Landtagswahl finden Sie in der Anlage.

In der Mitgliederversammlung wurden die Forderungen mit zahlreichen Vertretern der im Sächsischen Landtag vertretenen Parteien diskutiert. Zu den Gästen gehörten: Holger Zastrow (Vorsitzender der FDP-Fraktion) auch Antje Hermenau (Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen), Eva Maria Stange (Staatsministerin a.D.), Frank Heidan (CDU) und Sebastian Scheel (stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE).

Statements zur Landtagswahl 2014
Forderungen zur Landtagswahl 2014

BU Foto (v.r.):
Erik Bodendieck, Vizepräsident des LFB Sachsen und der Sächsischen Landesärztekammer,
Hans-Joachim Kraatz, Präsident des LFB Sachsen,
Dipl.-Ing. Alf Furkert, Präsident der Architektenkammer Sachsen,
RA Dr. Detlef Haselbach, Vizepräsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen,
Dr.-Ing. Andreas Klengel, Geschäftsführer, Ingenieurkammer Sachsen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Seite ausdrucken
  • Seitenanfang