Koschorrek: „Freiberufler sind zuverlässige Partner auch auf dem Ausbildungsmarkt“

„Die Freien Berufe leisten als drittgrößter Ausbildungssektor einen wertvollen Beitrag zur geringen Jugendarbeitslosigkeit sowie dem hohen Bildungsniveau in Deutschland. Dies zeigt die jüngste Abfrage des BFB. Zum 30. Juni 2012 wurden schon rund 24.000 Verträge für das in wenigen Wochen beginnende Ausbildungsjahr abgeschlossen. Das ist ein leichtes Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von 23.600. Wir rechnen damit, dass die Freien Berufe auch zum abschließenden Stichtag, den 30.September 2012, mit rund 43.000 Neuverträgen mindestens genauso viele Ausbildungsverträge anbieten und abschließen können wie im Vorjahr.

Ob diese bis zu 43.000 Unterschriften geleistet werden, hängt aber auch davon ab, dass die Freiberufler geeignete Auszubildende finden. Das wird zunehmend schwieriger. Wegen des demografischen Wandels und somit sinkender Bewerberzahlen zieht der Wettbewerb um geeignete Kandidaten weiter an. Die Ausbilder beginnen mit ihrer Suche immer früher im Jahr. Dieser sogenannte „Vorzieheffekt“ scheint sich zu verfestigen. Ein zusätzliches Problem bleibt weiterhin die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlicher. Deshalb können freie Lehrstellen zum Teil nicht besetzt werden.“

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Seite ausdrucken
  • Seitenanfang